Äs verlockends Aagebot


Besuch des Theaters Muotathal

26. November 2008

 

Das mal hed üs dä Chrischtoph is schöni Muotithal verfüehrt.  Ä grossi Aazahl Kiwaniser mid dä Frauä hed sich zu derä Ladies Night im Restorant Post troffe. Zersch simmer mid ämä feine z’Nacht und ämä Gläsli (oder zwei) Wii vergwännt worde. Denn dä Höhepunkt vo dem Abig – nämlich de Bsuech im Theater. Uf derä urchigä Bühni isch i denä drii Äkt grad ä chli öppis gloffä! Am Aafang hed mer ä kei glussä gwüsst wiäs uusächunt und eister hends öppä ä chli gsungä oder gjödelet. Uf jedä Fall isch de dä nobli Meyer am Schluss midämä Gümülsack abgführt wordä und äs isch de doch nu alles guet usächo. Äbe - äs ghörig fläts Muotithaler Theater! (Bericht: Beat Isenschmid)

 
 

Bilder

Visionen im Talkessel


Referat von Thomas Schmid
Abteilungsleiter im Amt
für Raumplanung Schwyz


23. Oktober 2008

 

Perspektiven/Visionen im Talkessel Schwyz

 

Gibt man unter Wikipedia das Wort Raumplanung ein erscheint folgende Erklärung: „Unter Raumplanung werden die planerischen Vorgänge subsumiert, ein bestimmtes Verwaltungsgebiet als geographischer Raum nach seinen naturräumlichen, wirtschaftlichen und sozialen Möglichkeiten zu ordnen und gezielt zu nutzen“! So kompliziert sich das anhört scheint es auch zu sein! Trotzdem ist es Herr Thomas Schmid, Abteilungsleiter im Amt für Raumplanung (Kanton Schwyz) gelungen, uns diese komplexe Materie fachlich kompetent und verständlich weiter zu geben. Eine Zukunftsplanung, die Emotionen schürt und über Generationen dauert. Prozesse werden von Fragen begleitet, welche man unter Umständen nie schlüssig beantworten kann. Das Zusammenspiel zwischen regionalen und überregionalen Bedürfnissen ist enorm. Eine nachhaltige Herausforderung für eine attraktive Zukunft unserer Region. Mit diesem Referat ist unserem „neuen“ President Elect der Einstand bestens gelungen. (Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

Amtsübergabe
Aldo Imhof an Beat Reichlin


25. September 2008

 

Urchig, witzig, folkloristisch

So oder ähnlich lässt sich die Amtsübergabe von Aldus von der Mühlefluo zu Beat der Schütz umschreiben. Das Apero wurde von zwei jungen Handorgelvirtuosen mit lüpfigen Klängen umrahmt und unter das aufgestellte Kiwanis-Volk haben sich auch einige „Älpler“ und „Älplerinnen“ gemischt. „Ave Kiwanis, sei gegrüsst der du voller Freude bist…….“ für einmal klang der Alpsegen (leicht kiwanisiert) nicht über Hügel und Ebenen, sondern direkt durch den Mythensaal. Der köstliche Duft des Metzgetä-Buffets verführte männiglich zum  mehrmaligem beherzten Zugreifen. Zu Gewichts- und Kalorienfragen schweigt da des Älplers Höflichkeit!

Dann der Alp- …ähhhh…  Amtswechsel. Feierlich aber mit ein bisschen Wehmut wurden Präsidenten-Stock und eine wunderschöne Trychel übergeben. Aldo Imhof hat’s geschafft, der neue Präsident Beat Reichlin muss es schaffen und Christoph Gwerder als designierter Programmchef wird es schaffen. Urchige Klänge eines Alphornquartetts untermalten dieses Zeremoniell. Eine Klangvielfalt, die uns symbolisch in ein neues, spannendes und überraschendes Kiwanis-Schwyz Jahr führt. (Bericht: Beat Isenschmid)

 
 

Bilder

Präsidentenabend
Aldo Imhof


28. August 2008

 

Ein Präsidentenabend Marke: IM(türli)HOF
Er hat’s geschafft. Sein Präsidialjahr ist vorüber. Bald gehört er zum durchlauchten Kreis der Altpräsidenten – im Kiwanis-Slang: „Immediate Past President“.
Aldo liess sich nicht lumpen. Mit einer eindrücklichen Trommelshow wurden wir Willkommen geheissen. 8 Tambouren wirbelten auf ihren Instrumenten und überzeugten mit Rhythmus, Takt und Originalität. Anschliessend durften wir dann selber wirbeln. Nämlich mit Teller, Gabel und Messer. Es erwartete uns ein herrliches Salatbuffet und der offenbar schönste Metzger im Umkreis von 100 km (…Originalton unseres Präsis…) präparierte die saftigen, zarten Fleischstücke auf dem Grill. Und immer dabei, ein guter Tropfen und angeregtes Geplauder. Aldo Imhof hat mit diesem Event das Schlussbouquet auf ein gelungenes Präsidialjahr gesetzt. Herzlichen Dank und viel Vergnügen im „Ruhestand“!

(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

Besichtigung
Jagd- und Sportschiess-anlage Selgis, Muotathal


26. Juni 2008

 

Die Geschichte vom Hasen und vom Keiler
Es waren einmal ein paar Kiwanis Mannen. Sie folgten dem Ruf ihres Ober-Mannes und besuchten die Jagd- und Sportschiessanlage Selgis. Beeindruckt von der Infrastruktur und gestärkt durch doping-verdächtiges Zielwasser schnappte sich jeder eine Flinte. Der Wettkampf hiess: Schrot auf laufenden Hasen oder Kugel auf Keiler. Im Stiele eines erfahrenen Jägers legte man sich auf die Lauer. Dann hiess es „konzentrierä, reagierä, schiessä“! Keine Angst, die Ziele waren nicht echt! Natürlich liess auch das Jägerlatein nicht lange auf sich warten und manch einer wähnte sich schon auf einem Jagthochsitz J! Wie immer gab es am Schluss Sieger und Verlierer. Doch heissen die nun Beat, Ruedi oder Richi – das ist dem Hasen und dem Keiler glichi!
(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

Generalversammlung
21. Mai 2008


26 Kiwaner trafen sich am 21. Mai zur ordentlichen Generalversammlung im „neuen“ Clublokal Wysses Rössli in Schwyz. Zügig und schnörkellos führte uns Präsident  Aldo Imhof  durch die 9 Traktanden. Alle Berichte wurden mit Applaus genehmigt, dem Kassier Décharge erteilt und die diversen Wahlen glänzten durch EinstimmigkeitJ! Tja, bei soviel Positivem können wir uns getrost auf’s 20igste Vereinsjahrfreuen!

Alice und Albert Koller
Sie beide haben uns während 18 Jahren bekocht, bewirtet, verwöhnt, überrascht, begeistert, verzaubert. Ihre Herzlichkeit, ihre Gastfreundschaft, ihr Engagement und ihre Kochkunst werden wir nie vergessen. Dies alles wird wohl unerreicht bleiben. VIELEN HERZLICHEN DANK! Das alte Gebälk des Restaurant Rössli in Steinen könnte sicher einige Anekdoten erzählen – was bleibt sind die Erinnerungen. Wir wünschen Alice und Albert im wohlverdienten Ruhestand alles Gute, viel Gesundheit und noch unzählige, gemeinsame Jahre. (Bericht: Beat Isenschmid)

 
 

Bilder

Stiftung Manaira

Ein Hilfswerk im Nordosten Brasiliens


Referat von Marie-Louise Schuler
24. April 2008       

 

Am Christchindli-Märcht anfangs Dezember 07 haben sich die Kiwanis-Mannen vom KC-Schwyz so richtig ins Zeug gelegt.  Bei garstigen Verhältnissen, aber topmotiviert, wurde am Stand der Marke „Eigenkreation“ und im Ristorante gebrutzelt, ausgeschenkt, serviert, musiziert und verkauft. Der Anlass hat nicht nur Spass gemacht - er hat sich auch gelohnt! Ein Reingewinn von CHF 4000.- konnte in diesen 2 Tagen erwirtschaftet werden.  Das Ziel, für Manaira soviel Geld wie möglich zu sammeln ist bestens gelungen. „Serving the Children of the World” lautet das weltweite Motto von Kiwanis!

 

Tue Gutes und sprich davon

Das Hilfswerk Manaira, gegründet von der Schwyzerin Frau Luzia Schuler, befindet sich im armen Nordosten Brasiliens, in der Gemeinde Cabo einem Vorort der 1,4 Millionen Stadt Recife. In den Arbeitervierteln und den angrenzenden Armenvierteln sind die Lebensbedin-gungen hart und bedrohlich. Der Alltag ist geprägt von Armut, Arbeitslosigkeit ungenügender Schulbildung und schlechter medizinischer Versorgung. Die Folgen dieser Umstände sind Verwahrlosung, Gewalt, Kriminalität, Alkoholismus und ungewollt frühe Schwangerschaften. In diesem Umfeld hat das Manaira seit 1998 den Mut, Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten. Hier wird mit Kindern und Teenager gearbeitet. Die Teilnehmer stammen zum grossen Teil aus den Favelas (Armenviertel), ein kleinerer Teil stammt aus Arbeiterkreisen. Anlässlich einer Abendveranstaltung erzählte uns Frau  Marie-Louise Schuler - die ihre Schwägerin einige Monate vor Ort unterstützte - über Ihre unvergesslichen Erlebnisse, Sorgen und Freuden. Eine eindrückliche Geschichte über Menschen die bereit sind, ganz viel mehr zu tun als nur das Nötigste. Der KC Schwyz ist vom Erfolg und der Arbeit dieser sozial tätigen Personen überzeugt.  Gerne unterstützt er dieses Projekt und hofft einen Beitrag dafür zu leisten, dass der Wunsch auf eine bessere Zukunft in Erfüllung geht.(Bericht: Beat Isenschmid)

 
 

Bilder

Wirtschaftskriminalität
im Kanton Schwyz


Referat von Hermann Grab
27. März 2008       

 

Sucht man bei Wikipedia unter Wirtschaftskriminalität, findet man folgende Erklärung:…ist die Bezeichnung für Straftaten, die wirtschaftliche Bezüge aufweisen...! Verantwortliche werden vielfach auch als „Weisskragen Täter“ bezeichnet. Wer etwa meint, der Kanton Schwyz sei in dieser Hinsicht ein Musterknabe, hat sich gewaltig getäuscht. Da kommt alles vor, Telefonbetrug, Hinterziehung, Täuschung, Bereicherung, Fälschung, und, und, und…! In den meisten Fällen wird dann unser Gast-Referent Herr Hermann Grab (dipl. Betriebsökonom FH (HWV), Executive Master of Economic Crime Investigation, dipl. Wirtschaftsprüfer) gerufen. Eine enorm spannende Aufgabe, wie man seinen fundierten Erklärungen entnehmen konnte. Interessant ist auch, dass international die Wirtschaftskriminalität sehr unterschiedlich interpretiert wird. Wie auch immer, sollte es um 6.00 Uhr morgens klingeln, muss das nicht unbedingt der Milchmann sein – vielleicht wird auch eine Hausdurchsuchung verlangt.

(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

Skitag Stoos

19. Februar 2008       

Seppitag = Skitag = ???!!!

 

„Boy“ hat gerufen und 8 elegante Skiläufer plus ein cooler Snöber sind ihm gefolgt! Ziel, die herrliche Alpenarena Stoos! Der Tag war bestens organisiert, nichts wurde dem Zufall überlassen. Sun, fun and nothing to do – ausser Ski fahren, snowboarden, und, und… – tja, alles wird hier nicht verraten ;-)! Die Bilder sprechen für sich. Auf dem Stoos ist eben immer etwas los!
(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

 

Referat von Dr. Bruno Stanek

21. Februar 2008

 

Erde, Mond, Mars……
Was war am 21. Juni 1969? Genau, Neil Armstrong betrat als erster Mensch die Mondoberfläche. „That's one small step for man, one giant leap for mankind”. Seither sind fast 40 Jahre vergangen und aus Science-Fiction wurde Realität. Multimedial und mit enormem Wissen hat uns Bruno Stanek das Thema Weltraum ein bisschen näher gebracht. Er zeigte uns auf wie winzig und hilflos unsere Erde im Universum erscheint. Spannend seine Ausführungen zum Mars – dem roten Planeten, oder die Aktualitäten zum neuesten Marslander Phoenix sowie dem Mondorbiter. In den kommenden Jahren plant man die Wiederaufnahme der Mondflüge mit Hilfe eines bereits weit entwickelten Raumtransportsystems. Also, die Zeit bleibt nicht stehen, die Erde wird sich weiter drehen. Wer weiss - vielleicht führen zukünftige Kiwanisreisen schon bald zum Mars mit Apéro auf dem Mond J!(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

Bilder

Besuch Stuckli Rondo, Sattel
24. Januar 2008

 

Stuckli Rondo – eine Erfolgsgeschichte!
Die erste Ladies Night unseres Präsident Elect. Das heisst, neben den „lieben Mannen“ waren auch die „lieben Frauen“ da! Man darf es vorweg nehmen, der Abend ist bestens gelungen.
Mit Sachkenntnis und Gestik hat uns Pirmin Moser die Technik der ersten Drehgondelbahn der Welt näher gebracht. Eindrücklich der steile Aufstieg zum Antriebsraum oder das High-Tech-Equipment der drehbaren Gondeln. Ganz speziell war die anschliessende Bergfahrt bei herrlicher Winterabendstimmung und einem Lichtermeer von Sattel bis Ägeri. Nach kurzem Fussmarsch wurden wir im Herrenboden mit Glühwein herzlich empfangen. Was passt besser zu diesem Ambiente und zur Jahreszeit als ein gemütlicher Fondueplausch. Geselligkeit, plaudern, lachen – einfach geniessen! Vor dem Dessert erklärte uns Pirmin Moser am Beispiel Sattel-Hochstuckli AG, wie nahe Erfolg und Misserfolg zusammen liegen und wie wichtig strategische Entscheide sind. Einmal mehr ging ein unterhaltsamer Event viel zu schnell zu Ende. Was bleibt sind zahllose positive Eindrücke.

(Bericht: Beat Isenschmid)

 

 

 

Bilder